Schuljahr 2021/22


5a - Museumsbesuch auf der Burg Parsberg

Bundesjugendspiele der Klassen 5a und 6a



Bleiben oder gehen?

Genau diese Frage mussten die Schüler der Mittelschule Laaber für sich beantworten.

Frau Weber, ehemals Lehrerin an der Mittelschule Laaber, führte das „Planspiel Flucht“ im Rahmen des Netzwerkes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ durch und ermöglichte den Schülern einen Perspektivwechsel. An verschiedenen Stationen versetzten sich die Jugendlichen in die Lage und Gefühlswelt von Flüchtenden und mussten wichtige Entscheidungen treffen. Ab wann würde ich mein Land verlassen und in eine ungewisse Zukunft aufbrechen? Was nehme ich mit? Was lasse ich zurück? Wie fühle ich mich während der Flucht und nach der Ankunft in einem mir fremden Land?

 

Am Ende las Frau Weber den Schülern die sehr eindrücklichen Erinnerungen eines Mädchens vor, die selbst vor 28 Jahren mit ihren Eltern und acht Geschwistern  vor dem Krieg in Bosnien geflohen ist - es stellte sich heraus, dass Frau Weber dieses Mädchen ist.



Vom Haferkorn zum eigenen Müsli - M7b besucht den Achhammerhof

Der beliebte Spruch von Eltern und Lehrkräften „Man lernt nicht für die Schule, sondern für´s Leben“ wird für Laaberer Mittelschülerinnen und Schüler der Klasse M7 auf dem Bauernhof der Familie Achhammer ganz konkret.
In Zeiten, in denen Digitale Medien und Bildung einen hohen Stellenwert in Bildung und Freizeit haben, ist es umso wichtiger, Kindern und Jugendlichen Erfahrungen und Wissen aus erster Hand zu ermöglichen und weiterzugeben. Daher umfassen die Alltagskompetenzen, wie sie der bayerische Lehrplan vorgibt , u.a. auch Themen der Ernährungs- und Gesundheitsbildung. Hier reiht sich das Angebot der Familie Achhammer unter dem Motto „Vom Haferkorn zum eigenen Müsli“ ein: Fragen, woher unsere Lebensmittel kommen und welchen Wert sie für die Ernährung haben, sind nur zwei Beispiele dafür, was Kinder und Jugendliche in den Lernstationen auf dem Feld, der Weide und im Stall direkt erfahren und beantworten können.

Staatssekretärin Anna Stolz ließ es sich nicht nehmen, die Schülerinnen und Schüler der 7Mb und ihre Klassenleiterin Dr. Gabriele Griese-Heindl auf dem Achhammer Hof zu besuchen, um sich von der Umsetzung der Alltagskompetenzen im Unterricht zu überzeugen. Dabei bekannte sich die Staatssekretärin als Haferflockenfan. Nicht nur die Schülerinnen und Schüler freuten sich über den hohen Besuch, sondern auch Bürgermeister Hans Schmid, der die Gelegenheit wahrnahm, Anna Stolz im goldenen Buch unterschreiben zu lassen.


Der Edekamarkt als Klassenzimmer

Die siebten Klassen der Mittelschule Laaber erkundeten den Edeka-Markt in Laaber. Im Rahmen des Fachs Wirtschaft und Beruf konnten die Schülerinnen und Schüler abseits von Einkaufshektik einen bewussten und genauen Blick auf das Angebot des Marktes und hinter die Kulissen werfen. Die Jungs und Mädchen der beiden Klassen überprüften dabei das im Unterricht vermittelte Wissen, indem sie in Kleingruppen die Produktpalette und aktuelle Sonderangebote sozusagen unter die Lupe nahmen. Als Vollsortimenter bietet der Markt seiner Kundschaft ein sehr reiches Angebot in unterschiedlichsten Preisklassen und Kategorien, von Frisch-  über Tiefkühlware bis zu Süßigkeiten, Haushaltswaren und Getränken, wie die Schülerinnen und Schüler feststellen konnten. Auch, dass der Edeka-Markt für verschiedene Ernährungsstile, z.B. bio oder vegan, ein umfassendes Angebot anbietet, gehörte zu den Erkenntnissen der Jugendlichen. In einem Interview mit einer Angestellten des Marktes erfuhren sie, woher die Produkte, wie auch Obst und Gemüse stammen und wie Lagerhaltung und Logistik funktionieren. Fragen zum Arbeitsalltag im Edeka-Markt wurden im persönlichen Gespräch geklärt. Dank der Bereitschaft der Marktleitung und des Teams des Edeka-Marktes wurden so unterrichtliche Inhalte lebendig und ein spannender Unterrichtstag möglich. Dass der Besuch mit einem Eis abgerundet wurde, freute natürlich alle.    


Ganz so wie die „alten Römer“

Den Schülerinnen und Schülern der Klasse M7b und ihren Lehrkräften Jens Karsten und Gaby Griese-Heindl wurde ein besonders spannender Unterrichtstag außerhalb des Schulhauses geboten: Wie die „alten Römer“ ruderten und steuerten sie die „Navis Lusoria“ auf der Naab bei Maria Ort und erhielten praktische Eindrücke zum Leben römischer Legionäre.

Als Experte für römische Geschichte und ausgestattet mit historischen Gerät und Kleidung empfing Johannes Thöne die Klasse. Hautnah konnten sie z.B. das Gewicht eines Kettenhemds erleben und  durften selbst ausprobieren, wie es ist, einen Römerhelm zu tragen. Zur Stärkung nach dem kurzweiligen Vortrag hatte Herr Thöne typisches Fladenbrot mit Aufstrich für alle vorbereitet. Erholt und gestärkt kam dann der aufregendste Teil des Tages, die Fahrt mit „Navis Lusoria“, dem Nachbau einer römischen Galeere. Zunächst erhielten alle einen „Crashkurs“ im Rudern und es wurden zwei „Taktangeber“ bestimmt. Mit Hilfe und Unterstützung Studierender des Lehrstuhls für Alte Geschichte der Uni Regensburg wurde dann das Schiff gefahren und gelenkt, vom Rudern auf Zeit bis hin zum Wendemanöver auf der Stelle.
Dass am nächsten Tag bereits ein „Römer-Tag“ in der Schule geplant wurde, zeigt mit welcher Begeisterung die Schülerinnen und Schüler das Thema für sich entdecken konnten.


Die Arbeitsgemeinschaft Schulspiel der Grundschule Laaber wieder als Filmteam unterwegs

Auch in diesem Schuljahr 2021/ 22 war es für alle Beteiligten wieder eine Herausforderung, eine Geschichte auf die Bühne zu bringen. Da am Anfang des Schuljahres aufgrund der Coronavorgaben noch streng nach Klassen getrennt wurde, konnten wieder nur Kinder einer Klasse an der AG Schulspiel teilnehmen. Es war damals auch noch nicht abzusehen, ob eine Theateraufführung stattfinden würde und so entschloss sich die Arbeitsgemeinschaft unter der Leitung von Elfriede Schmid, wieder einen Film zu drehen. Die Wahl fiel auf Szenen aus dem Dschungelbuch, ein Film mit Musik und Tanz. Einige der Mitwirkenden übernahmen dabei zwei oder auch mehr Rollen. Gedreht wurde im „Dschungel“ des Pausenhofes der Grundschule, die Vögel und der ständige Wind gaben ein authentisches Ambiente ab. Alle Beteiligten hatten wieder viel Spaß, auch wenn einige Szenen wegen einer lauten Motorsäge, den Kirchenglocken oder anderen nicht passenden Geräuschen mehrmals gedreht werden mussten. Die Schauspieler waren Leni Schreiber, Franziska Kohler, Emilia El Ghayati, Bianka Bodziony, Paul Eichenseer und Tobias Lehner. Unterstützt wurden sie von den beiden Erzählern Elias Feuerer und Tino Seifert.


Regionalefinale der Stadt- und Landkreisschulen Regensburg im Schwimmen

Am 19. Mai nahmen Kinder der Klasse 4b der Grundschule Laaber am Regionalefinale der Stadt- und Landkreisschulen Regensburg im Schwimmen teil und erreichten dabei den
4. Platz!

Friedenstaube

Im WG-Unterricht der Mittelschule haben die Schüler:innen Tauben gefaltet, die als Zeichen des Friedens als große Friedenstaube in der Wiese hinter der Mittelschule stehen. Nun dürfen alle Klassen schätzen, wie viele einzelne Tauben es sind und dabei ein Eis gewinnen!



Gesunde Zähne - Experten zu Besuch in den ersten Klassen


Ostern


Hallo Auto - Verkehrserziehung in der 5. Klasse


Klassenrat in der 5a

Beim Klassenrat haben die Schüler:innen die Möglichkeit zu besprechen, was ihnen gut bzw. nicht so gut gefällt, was sie gerne ändern würden und was sie blastet. Er ist das demokratische Forum einer Klasse.


Schwimmen Intensiv in der 5. Klasse


Stark und Fair in der Grundschule

Das Sozialtraining fand in den 1. bis 4. Klassen statt. Dabei lernen die Kinder u.a. persönliche Stärken selbstbewusst einzusetzen und individuelle körperliche Grenzen zu erkennen und bei anderen zu respektieren.


Fasching

Am unsinnigen Donnerstag durften sich die Kinder in der Grund- und Mittelschule als auch die Lehrer*innen über eine süße Überraschung vom Elternbeirat freuen. In der Grundschule begeisterten die Schüler*innen dazu noch in bunten Kostümen.



Sicher unterwegs im Straßenverkehr - Verkehrserziehung in den ersten Klassen

 

Die AOK und die Landesverkehrswacht Bayern haben es sich zum Ziel gesetzt, die Sicherheit im Straßenverkehr für Schulkinder zu erhöhen.
Um Kinder auf ihrem Weg zur Schule in der dunklen Jahreszeit für andere Verkehrsteilnehmer sichtbarer zu machen, konnten auch wir unsere Schulanfänger zu Schuljahresbeginn mit reflektierenden Sicherheitsüberwürfen ausstatten.
Da viele unserer Kinder den Schulweg mit dem Bus zurücklegen, lernten unsere Erstklässler im Oktober zusammen mit dem Busunternehmen Meier, Aichkirchen, das richtige Verhalten im Bus und an der Bushaltestelle. Dass Drängeln beim Ein- und Aussteigen gefährlich ist und viel Zeit kostet, haben die SchülerInnen durch ein Spiel praktisch erlebt.
Im Januar kam dann ADACUS zu Besuch. Das Unfallpräventionsprogramm „Aufgepasst mit ADACUS“ hat sich zum Ziel gesetzt, die wichtigsten Verkehrsregeln kindgerecht zu vermitteln. So wurde in der Aula fleißig geübt, wie man eine Straße – auch am Zebrastreifen und an einer Fußgängerampel - richtig überquert.


Der Nikolaus zu Besuch

Am Montag wurden unsere Schüler:innen vom Nikolaus besucht. Nicht nur unsere Kleinen in der Grundschule, sondern auch die größeren in der Mittelschule freuten sich sehr über den hohen Besuch.

Wir bedanken uns herzlich beim Elternbeirat für die süßen Leckereien.



Päckchen für Rumänien

 

Wir freuen uns sehr darüber, dass von den 121 Päckchen, die von Laaber an die Mallersdorfer Schwestern geschickt wurden, auch einige aus der Grund- und Mittelschule Laaber dabei sind. Diese Päckchen werden an Weihnachten an die Kinder und Jugendlichen in Rumänien verteilt werden. Bis dahin haben sie noch eine lange Reise vor sich.



Eine Ära geht zu Ende

 

Am Freitag vor den Ferien versammelten sich die Schülerinnen und Schüler der Grundschule, nebst Kollegium, Konrektorin Michaela Ernstberger und Bürgermeister Hans Schmid auf dem Hartplatz um Marieluise Langbrandner in den wohlverdienten Ruhestand zu verabschieden.

 

„Was ein Mensch an Gutem in die Welt hinausgibt, geht nicht verloren“. So zitierte Michaela Ernstberger Albert Schweizer und die ehemalige Leiterin der Mittagsbetreuung hat wahrlich viel gegeben.

 

Seit über 20 Jahren nun begleitete Marieluise Langbrandner die Schülerinnen und Schüler der Grundschule in Laaber. Wann immer der Unterricht frühzeitig endete oder die Betreuung der Kinder nach dem Unterricht nicht gesichert war, standen die Türen der Mittagsbetreuung offen. Die Schulkinder besuchten die Betreuungseinrichtung immer mit Freude und durften vor allem im Sommer oft auf einen Ausflug mit dem Rad oder zu Fuß zum Schwimmen in die Hartlmühle hoffen. Stets mit Herzblut und einem offenen Ohr für alle Sorgen stand Frau Langbrandner bereit und kümmerte sich auch nicht selten um den gesicherten Nachhauseweg, sollte ein Kind den Bus versäumt haben. Die Grundschüler fanden unter ihrer Leitung oft den Ort und die Zeit um zu basteln, Brettspiele kennen zu lernen und sogar zu meditieren.

 

„Ich schenk dir einen Regenbogen“ sangen alle gemeinsam und überreichten Frau Langbrandner kleine Präsente, die sie stets an ihre Zeit in Laaber erinnern sollen.


Die Grundschule Laaber erhält eine Wasserbar

 

Der neue Trinkwasserspender der Firma EUA~K ermöglicht den Lernenden frisches Wasser ganz nach ihrem Belieben zu zapfen – still, spritzig oder erfrischend kühl - und dabei Plastikmüll sowie CO2-Emissionen zu vermeiden. Mit dem modernen Gerät wird das Wasser außerdem mittels Hygienesystem von Verunreinigungen und Schadstoffen befreit. Laut Geschäftsführer Oliver Roider ist die eigene Wasserleitung der beste und kürzeste Weg, um Wasser frei von Plastik zu trinken. Die Lehrkräfte erhielten vom Geschäftsführer zudem emissionsarme Trinkflaschen aus Glas bzw. Edelstahl. Bürgermeister Schmid freute sich sehr, dass die Wasserbar nun für die Schule in Laaber angeschafft werden konnte. Konrektorin Ernstberger berichtete, welch großen Anklang diese bereits bei den Grundschüler:innen gefunden habe.


Einschulung - 66 neue Erstklässler:innen

Am ersten Schultag begann für 66 Schüler:innen ein neues Abenteuer in der Lernwelt Laaber. Begrüßt wurden die drei ersten Klassen dabei von Schulleiterin Vera Winkler-Theiß und ihrer Stellvertreterin Michaela Ernstberger sowie Herrn Bürgermeister Hans Schmid.