Grund- und Mittelschule Laaber

Schulverband Laaber - Deuerling - Brunn


 

Willkommen auf der Homepage 

der Grund- und Mittelschule Laaber


 

Umfassende und stets aktuelle Informationen für Eltern gibt es auf der Homepage des Kultusministeriums.

 

     Sekretariatszeiten:
Mo - Fr 7.30 Uhr bis 11.30 Uhr

 



Das pädagogische Team der Lernwelt Laaber im Schuljahr 23/24


Foto: Erich Kuttenberger



INFORMATIONEN


Kinder schreiben für Kinder
Unter dem Motto "Kinder schreiben für Kinder - Was mein Leben WERTvoll macht (Freundschaft, Familie, Heimat und Umwelt)" haben Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Laaber ihre Gedanken in Form von Geschichten, Gedichten und Bildern festgehalten. Diese kreativen Werke sind nun im neuen Landkreisbuch "Kinder schreiben für Kinder - Geschichten aus dem Landkreis Regensburg" veröffentlicht worden.
Die feierliche Herausgabe des dreizehnten Landkreisbuches fand in diesem Schuljahr an der Grundschule Tegernheim statt. Bei dieser Gelegenheit überreichten Landrätin Tanja Schwaiger und Schulamtsdirektor Clemens Sieber ein druckfrisches Exemplar des Buchs an eine kleine Abordnung der Lernwelt Laaber. Diese nahmen stellvertretend für ihre Schule die Landkreisbücher entgegen.
Die jungen Nachwuchsautorinnen erwarteten voller Vorfreude den Moment, als sie ihr eigenes Werk in gedruckter Form zu sehen bekamen. Als Dank für ihre kreativen Beiträge erhielten sie ihre persönlichen Exemplare des Landkreisbuches.
Die Veröffentlichung dieser Werke zeigt nicht nur das Engagement und die Kreativität der Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Wertschätzung für deren Arbeit seitens der Schulgemeinschaft und des Landkreises Regensburg. Die Geschichten und Gedichte bieten einen Einblick in die Gedankenwelt der jungen Generation und regen zum Nachdenken über Themen wie Freundschaft, Familie, Heimat und Umwelt an.


Theatervorstellung Piraten
Am 28. Juni war es soweit. Die Theatergruppe der Grundschule präsentierte das Stück „ Die Pantoffelpiraten“. Dabei ging es um eine Gruppe Piraten, die ungewöhnlicherweise nicht auf hoher See, sondern in einem Haus wohnten und von großen Geldsorgen geplagt waren. Der Piratenkapitän hatte eine sehr hohe Stromrechnung erhalten. Sie erlebten verschiedene Abenteuer auf einem Spielplatz, mit einem Postboten und mit Müllmännern, bei denen sie erfolglos versuchten an Geld zu kommen. Mit Hilfe ihrer Nachbarin und mit Glück fanden sie schließlich den Schatz der Piratengroßmutter und konnten alle Sorgen vergessen. Die Kinder spielten mit großem Einsatz und bereiteten den Zuschauern einen lustigen Vormittag. 


Biobäuerin macht Schule
Nachdem Frau Ziegaus aus Hemau jede Klasse für eine 45 Minuten in der Schule besucht hatte und dort schon allerlei interessante Informationen über ihren Hof und die Hühneraufzucht gegeben hatte durften nun die dritten und vierten Klassen einen aufregenden Vormittag in Anger erleben. Die Kinder hatten ein abwechslungsreiches Programm, das mit einer kurzen Einführung und Regeln zum Verhalten auf dem Bauernhof und zur Vermeidung von Unfällen begann.
Anschließend folgte eine spannende Hofführung, bei der die Kinder den Hofladen, die Maschinenhalle, den Raum für die Honigabfüllung und die Nudelherstellung erkunden durften. Es gab die Möglichkeit, Esel, Ziegen und Schafe zu füttern und die Trockentoilette zu besichtigen. Ein Highlight war das Füttern der Hühner und das Streicheln, sowie das Einsammeln der Eier.
Die Kinder erhielten interessante Informationen über die Zusammensetzung des Hühnerfutters und den Entstehungszyklus eines Huhnes. Zum Abschluss durften sie Hasen füttern und streicheln und sich ein kleines Säckchen mit Heu befüllen und mit nach Hause nehmen. Am darauffolgenden Schultag gab es sogar hart gekochte Eier!
 Es war eine lehrreiche und unterhaltsame Erfahrung für die Kinder, fernab von Schulbänken und Klassenzimmern, finanziert vom Amt für Landwirtschaft.


Besuch der Klasse 2a/2b auf dem Kleintierbauernhof
Ende Juni fuhren die beiden zweiten Klassen auf den Kleintierbauernhof Neuhaus. Dort wurde am Anfang viel über den Umgang mit den Tieren erklärt. Dann durfte selber Butter aus Sahne hergestellt werden. Auf dem weitläufigen Gelände leben die verschiedensten Tiere: Es gab unter anderem Meerschweinchen, Hasen, Schafe und Hühner. An verschiedenen Stationen lernten die beiden Klassen das Futter der Tiere kennen und die Pflanzen, von denen es stammte. Dabei durfte jedes Kind mit seinem eigenen Eimer ein bisschen Futter sammeln und anschließend an die Tiere verfüttern. Das machte großen Spaß. Am Ende dieses sehr lehrreichen Vormittags wurden die Brote mit der selbstgemachten Butter gegessen. 


Känguru der Mathematik – das ist:
-   ein mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb für rund 6 Millionen Teilnehmer in etwa 100 Ländern weltweit
-    ein Wettbewerb, der einmal jährlich am 3.Donnerstag im März in allen Teilnehmerländern gleichzeitig stattfindet und als freiwilliger Klausurwettbewerb an den Schulen unter Aufsicht geschrieben wird
-    eine Veranstaltung, die die mathematische Bildung in den Schulen unterstützen, die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken und festigen und durch das Angebot an interessanten Aufgaben die selbstständige Arbeit und die Arbeit im Unterricht fördern soll
-   ein Einzelwettbewerb, bei dem in 75 Minuten je 24 Aufgaben in den Klassenstufen 3/4 und 5/6 bzw. je 30 Aufgaben in den Klassenstufen 7/8, 9/10 und 11–13 zu lösen sind
-    ein Wettbewerb mit großen Teilnehmerzahlen: in Deutschland sind sie von 184 im Jahr 1995 auf über 800.000 im Jahr 2023 gestiegen
(Quelle: mathe-känguru.de)
Auch an unserer Schule waren wieder viele Klassen fleißig dabei und jeder konnte sich über ein Knotenpuzzle freuen. Zusätzlich haben noch Simon Haider, Lilly Soyk und Max Hollnberger Preise für die längste Serie an richtigen Antworten und die meisten Punkte erhalten. Sicher sind wir auch im nächsten Jahr wieder dabei!


Musikwanderung mit Tom Dürr

Wie kamen die Menschen eigentlich zur Musik? Welches Sinnesorgan war wichtiger für die Steinzeitmenschen, das Auge oder das Ohr?  - Schon beim ersten Stopp der Musikwanderung stiegen die 4. Klassen der GS Laaber stante pede mit den essenziellen Fragen der Menschheit ein.
Am Waldrand in Eisenhammer wurden sie von einem in Tierfellen und Häuten gehüllten Tom Dürr empfangen. Der zeigte die Antworten auf die eingangs erwähnten Fragen, dass etwa die frühen Menschen durch zufälliges Klopfen auf einen hohlen Baumstamm erste bewusste Töne erzeugten. Natürlich durften dabei viele gemeinsam gesungene Lieder und geklatschte Rhythmen nicht fehlen.
Mit geschärften Sinnesorganen wanderten die beiden Klassen dann weiter zum nächsten Haltepunkt, wo sie Tom Dürr im Keltenkostüm empfing und Instrumente aus verschiedenen Kulturen zeigte. Das nächste Ziel war ein Indianerdorf mit  Saloon, Kramerladen und Gefängnis. Dort nahmen die Kinder an einem Indianerritual (Reinigung mit Salbei) teil. Im engen Erdhaus lauschten die Klassen den Trommeln im Takt des Herzschlags.
Als letzter Programmpunkt wurde mit Tom Dürr ein eigenes Didgeridoo, ein Blasrohr der Aborigines, gebastelt. Nach seiner Anleitung gelang es, ihm ein paar Töne zu entlocken.
Der Lions Club Oberpfälzer Jura ermöglichte der GS Laaber, diesen wundervollen Vormittag. Herzlichen Dank!


Impressionen vom Tag der Vereine