Konzeption der Offenen Ganztagsschule (OGS)

an der Mittelschule Laaber

 

1. Ziele der Offenen Ganztagsschule Laaber

 

§           Verbesserung der Chancengleichheit

Die OGS Laaber bietet allen ihren Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit, innerhalb der Schule Hilfe und Unterstützung bei den Hausaufgaben und der Vorbereitung auf den Unterricht zu erfahren. Da hier eine verlässliche Stütze bei der Erledigung dieser Aufgaben zur Seite steht, erfahren auch Kinder und Jugendliche, die sonst vielleicht aufgrund der beruflichen oder privaten Situation der Eltern auf sich alleine gestellt wären, Hilfe und können so ihre Bildungschancen verbessern.

Durch die Betreuung in den Bereichen der schulischen Förderung sowie der Freizeitgestaltung erhalten alle Schülerinnen und Schüler Anregungen, ihre kognitiven Fähigkeiten und andere persönliche Qualifikationen weiter zu entwickeln. Die Möglichkeiten der Offenen Ganztagsschule dürfen jedoch auch nicht überschätzt werden. Das Angebot hat seine Grenzen und darf nicht als Ersatz für Jugendhilfemaßnahmen, Nachhilfeunterricht oder gar therapeutische Maßnahmen gesehen werden.

 

    §  Förderung der schulischen Leistungsentwicklung

 

Die OGS Laaber unterstützt alle ihre Schüler und Schülerinnen dabei, ihre Lernleistungen zu verbessern und Lernprozesse zu organisieren. Das tägliche Angebot der Hausaufgabenbetreuung unterstützt die Kinder und Jugendlichen bei der zeitlichen Planung der Hausaufgaben und gewährleistet geschulte Anleitung und Hilfe bei der Erstellung der Hausaufgaben. Gerade für unsere Jugendlichen mit Migrationshintergrund bietet der Aufenthalt in der Schule am Nachmittag eine weitere Möglichkeit, die neue Sprache zu üben und in die Kultur des neuen Landes einzutauchen.

 

    §  Bereitstellung einer gesicherten Versorgung

Die OGS unterstützt Eltern, im Besonderen erwerbstätige und allein erziehende Mütter und Väter, bei der Bewältigung ihrer Fürsorge- und Erziehungsaufgaben.

Das Betreuungsangebot reicht von Montag bis Donnerstag von 13:00 bis 15:15 (Mo), 13:00 bis 16:00 Uhr (Di) und von 13:00 bis 16:45 Uhr (Mi, Do). Die Betreuung umfasst jeweils ebenfalls ein Mittagessen.

 

    §  Förderung einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung

Wir alle sind uns bewusst, dass Jugendliche, wenn sie nicht sinnvoll beschäftigt werden, schnell auf Computer und Mobiltelefon zurückgreifen, um sich zu beschäftigen. Vielen Eltern können den „Konsum“ ihrer Kinder aufgrund außerhäuslicher Tätigkeiten nicht kontrollieren. Die OGS bietet neben der bloßen Beaufsichtigung und der kognitiven Unterstützung ein vielfältiges Angebot aus den Bereichen Sport, Kultur, Kunst und Gesellschaft, welches das Interesse der Schülerinnen und Schüler wecken und auch einen Ausgleich zum klassischen „Schullernen“ darstellen soll. Vielleicht findet der eine oder die andere so zu einem neuen Hobby.

Grundsätzlich stehen folgende Prinzipien bei der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen im Vordergrund:

 

§  Orientierung an den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen,

§  Einsatz ganzheitlicher Angebote,

§  Freiwilligkeit der Schüler/innen,

§  Partizipation,

§  Lebensweltorientierung sowie

§  Selbstorganisation.

§   

Die Prämisse unserer Arbeit mit den zu betreuenden Jugendlichen liegt in der Stärkung der Persönlichkeit, des Selbstvertrauens und des Selbstwertgefühl der Schüler/innen unter der Berücksichtigung der individuellen Entwicklung.

 

2. Organisation der „Offene Ganztagsschule“

 

An der MS Laaber entsteht eine offene Form der Ganztagsschule. Die offene Ganztagsschule ist ein freiwilliges, schulisches Angebot der ganztägigen Förderung und Betreuung von Schülerinnen und Schüler der 5. bis 10 Jahrgangsstufe. Die OGS bietet von Montag bis Donnerstag von 13:00 bis 15:15/16:45 Uhr ein verlässliches Bildungs- und Betreuungsangebot für den Nachmittag. Die Eltern haben die Möglichkeit, ihr Kind nur für bestimmte Nachmittage (mindestens 2 Nachmittage) anzumelden. Das Angebot ist kostenlos. Auf die Eltern entfallen nur die Bezahlung des Essens und ein Getränkegeld.

Die Teilnahme an dem Bildungs- und Betreuungsangebot am Nachmittag ist freiwillig und vom Elternwillen abhängig. Die Eltern können tageweise – allerdings verbindlich für ein Schuljahr –buchen.

So besteht für die Kinder und Jugendlichen weiterhin die Möglichkeit – je nach familiärer Situation – freie Nachmittage, Anregungen durch das Elternhaus oder außerschulische Angebote durch beispielsweise Vereine oder Kirche wahrzunehmen. Beide Institutionen werden sich aber auch in die OGS einbringen.

 

    §  Raumkonzept

Die OGS wird in den Räumen der Mittelschule Laaber durchgeführt. Als Räume stehen das Schülercafe mit Billardtisch und Tischkicker und die Aula sowie die vorhandenen Funktionsräume der Mittelschule - wie Computerräume, Werkräume, Kunstraum, Lernwerkstatt und Turnhalle zur Verfügung. Die Hausaufgabenbetreuung findet in Klassenzimmern statt. Ein separater Gruppenraum mit familiärer Atmosphäre dient zum Entspannen, Diskutieren, für Elterngespräche und Schülerkonferenzen. Im Gruppenraum integriert ist das Büro für die Leitung und das Personal der offenen Ganztagsschule.

Die gesamte Außenanlage mit Fußballplatz und Beachvolleyballfeld, der großräumige Schulhof mit Tischtennisplatte und großen Wiesen stehen dem offenen Ganztagsschulangebot zur Verfügung.

 

 3. Wesentliche Elemente der Offenen Ganztagsschule in Laaber

 

Die drei wesentlichen Elemente der Offenen Ganztagsschule – die Mittagsverpflegung, die Hausaufgabenbetreuung und die offenen Angebote – dienen der Förderung der schulischen Leistungsentwicklung und einer sinnvollen Freizeitgestaltung und stellen eine umfassende Betreuung dar.

 

    §  Kontinuität in der Betreuung

 

Träger der OGS ist die gfi (Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration - gGmbH)

Die Schülerinnen und Schüler werden in der Regel (Ausnahmen sind Urlaub oder Krankheit) von zwei Fachkräften der Ganztagsschule und gegebenenfalls Praktikantinnen und /oder Praktikanten betreut. So soll eine verlässliche und dauerhafte Bindung der Kinder und Jugendlichen zu den Betreuungspersonen ermöglicht werden.

 

     §  Mittagessen

 

Die Schüler/innen der OGS haben im Rahmen der OGS täglich die Möglichkeit ein warmes Mittagessen einzunehmen. Die OGS achtet darauf, dass dieses abwechslungsreich und ausreichend ist. Das Mittagessen wird von der Metzerei „Petermichl“ aus Beratzhausen geliefert. Zum Mittagessen gehört das Tischdecken und Austeilen genauso dazu, wie das anschließende Ab- und Aufräumen. Das gemeinsame Essen soll bewusst erlebt werden und sich so von der reinen Nahrungsaufnahme unterscheiden. Auf die Einhaltung von Tischmanieren legen wir großen Wert.

Die Eltern der Schülerinnen und Schüler bezahlen voraussichtlich 3,90 € pro Mahlzeit per Einzugsermächtigung. Mit Hilfe des Bildungs- und Teilhabepakets können für Kinder einkommens-schwacher Familien oder für Familien, die Asyl in Deutschland beantragen, bis auf einen Eigenanteil in Höhe von 1 € pro Mahlzeit, die Kosten übernommen werden.

 

    §  Hausaufgabenbetreuung

 

Das Ziel der Hausaufgabenbetreuung ist das selbständige Erledigen der Hausaufgaben und die Vertiefung von Lerninhalten aus dem Unterricht. Während der Hausaufgabenzeit werden die Schüler/innen von einer Fachkraft beaufsichtigt und – bei Bedarf – unterstützt. Die Unterstützung beschränkt sich im Idealfall auf moralische und strategische Hilfe, die Aufgaben selbst sollen eigenständig gelöst werden. Die Hausaufgabenbetreuung findet in Klassenräumen in der Schule statt, um die Effektivität dieser Arbeitsphase, die Ruhe und Konzentration einfordert, zu verstärken. Ziel dieses Bausteins ist es, die Schülerinnen und Schüler bei ihrer Vorbereitung auf den kommenden Schultag optimal zu unterstützen und sie so in ihrem Lern- und Arbeitsverhalten anzuleiten, dass die Aufgaben am Ende der Hausaufgabenbetreuung so weit wie möglich fertig erstellt sind. Um eine Nachhilfe im klassischen Sinne kann es sich hier also nicht handeln. Die erstellten Aufgaben müssen nach wie vor erst von den Eltern kontrolliert und von der Lehrkraft, die mit der Betreuungskraft in Kontakt steht, im Unterricht nachbesprochen werden.

Die Hausaufgabenzeit beginnt nach dem Mittagessen und soll gewährleisten, dass der weitere Nachmittag bzw. Abend „hausaufgabenfrei“ verlebt werden kann. Durch regelmäßigen Austausch zwischen den Lehrer/innen und den Fachkräften der OGS kann die Entwicklung jedes Schülers und jeder Schülerin verfolgt werden. Am Montag gibt es kein spezielles Freizeitangebot, da wir uns hier auf die schulische Vorbereitung der Woche konzentrieren werden. Alle Vokabeln aus der Vorwoche sollen wiederholt und gefestigt werden. Die neuen Mathematikinhalte sollen noch einmal durchgerechnet werden. Außerdem wird der Inhalt der Sachfächer in Lerngruppen vertieft.

 

 

    §  Offene Angebote

 

Offene Angebote umfassen Aktivitäten, aus den Bereichen Sport, Kunst und Gesellschaft. Ziele dieser Angebote sind, den Schülern und Schülerinnen der OGS die Möglichkeit zu geben, Bereiche und Fertigkeiten kennen zu lernen und zu erproben, mit denen sie bisher keine Erfahrungen gemacht haben. Dies ist – aus Sicht der OGS – ein wichtiger Schritt innerhalb der Persönlichkeitsbildung eines jeden Menschen.

Je mehr Zeit Kinder und Jugendliche an der Schule verbringen, umso mehr muss dem Freizeitbedürfnis der Kinder und Jugendlichen Rechnung getragen werden. Dazu gehören sowohl betreute Freizeitangebote wie auch schlich freie Zeit und Freiräume zur eigenen Gestaltung und Selbstentfaltung. Für die Schülerinnen und Schüler bedeutet ein ausgewogenes Freizeitangebot einen wesentlichen Faktor für die Akzeptanz der offenen Ganztagsschule. Art und Ausgestaltung der Vorschläge hängt von den Bedürfnissen und Möglichkeiten an der Schule ab. Das Team der Offenen Ganztagsschule entwickelt die jeweiligen Inhalte gemeinsam. Hierbei werden nicht nur Angebote von Kooperationspartnern mit einbezogen, sondern auch die Wünsche und Interessen der Kinder und Jugendlichen bieten eine wichtige Grundlage für das Wochenprogramm. Gerade diese Freizeitangebote tragen zum umfangreichen und individuellen Lernen in den verschiedensten Bereichen bei:

    §  Soziales Lernen: Schüler (insbesondere Einzelkinder) brauchen Freiräume, in denen sie Beziehungen aufnehmen, Kontakte pflegen, die Regeln des Zusammenlebens ausprobieren können.

    §  Eigenverantwortung: Schüler brauchen Übungs- und Experimentierfelder, um diese so wichtige Kompetenz aufzubauen: Deshalb ist es von Bedeutung, ihnen Verantwortung etwa für Bibliothek, Homepage, Streitschlichtung, also „wirkliche“ Aufgaben zu übertragen.

     §  Kinder und Jugendliche erfahren (und erlernen) mit den betreuten Freizeitangeboten eine sinnvolle Alternative zu PC- und Fernsehkonsum. Gerade hier im ländlichen Raum können darüber hinaus außerschulische Angebote oft nur mit (elterlichem) Organisationsaufwand angenommen werden, so dass das zeit- und raumnahe Angebot der Schule hier eine attraktive Alternative sein kann.

    §  Ebenso wichtig ist freie Zeit zur eigenen Gestaltung, für die die Schule entsprechende Räumlichkeiten zur Verfügung stellt. Die wöchentlichen Angebote der Offenen Ganztagsschule Laaber hängen kontinuierlich aus. In dieser Übersicht kann sich jedes Kind/jeder Jugendlichen je nach Interessen eintragen. Von Dienstag bis Donnerstag gibt es verschiedene Angebote, die durch gelegentliche Angebote von Kooperationspartnern wie der Freiwilligen Feuerwehr, dem THW, der TSG Laaber, örtlichen Handwerksbetrieben, Unterstützern und Ehrenamtlichen ergänzt werden. So werden wir „Löten“, Nähen“, „Chor“, „Schminken“, „Backen“ und  „Styling“ projektmäßig tageweise anbieten können.

 

Als festes Angebot gibt es immer voraussichtlich am Mittwoch eine regelmäßige AG „Tischtennis“. Weiterhin können die Schüler/innen und Schüler am Dienstag an der AG „Mountainbike“ und am Mittwoch an der AG Schulband teilnehmen. Voraussichtlich am Donnerstag wird es „Krafttraining“ im hauseigenen Kraftraum geben. Am Donnerstag ist außerdem eine Zusammenarbeit mit dem „Jugendtreff“ der Gemeinde Laaber geplant. Weiterhin hoffen wir, eine AG „Bogenschießen“ anbieten zu können. Geplant ist außerdem eine AG „Möbelbau“

Das Angebot ist jeweils abhängig von den personellen und strukturellen Möglichkeiten der OGS und wird jeweils auf die Kinder und Jugendlichen und deren Interessen abgestimmt.

 

4. Zusammenarbeit mit den Eltern

In regelmäßigen Abständen (mindestens ein Mal pro Halbjahr) finden Elternabende statt, bei denen die Eltern die Möglichkeit haben, sich mit den Fachkräften der OGS über das Verhalten und die Fortschritte ihrer Kinder auszutauschen. Bei Bedarf und auf Wunsch sollen aktuelle Themen behandelt werden, die von allgemeinem Interesse sind.

In dringenden Fällen haben Eltern die Möglichkeit, auch einen individuellen Termin mit den Fachkräften zu arrangieren.

Da die Eltern wichtige Entscheidungsträger für oder gegen die Ganztagsschule sind, ist die OGS auf konstruktive Kritik ihrerseits angewiesen, um auch weiterhin ein bedarfsgerechtes Angebot anbieten zu können und sich weiterentwickeln zu können. Sollte ein berechtigter Grund zur Kritik bestehen bittet die OGS, darüber in Kenntnis gesetzt zu werden.

 

Laaber, Februar 2016    

 

Karin Alkofer, Schulleiterin                                                                        

Download
Konzeption der Offenen Ganztagsschule.pd
Adobe Acrobat Dokument 231.9 KB