Politische Bildung ist ein wichtiger Lernbereich an unserer Schule. Wo Menschen verschiedener Kulturen und unterschiedlichster Lebenserfahrung zusammentreffen, ist es besonders wichtig, viele Informationen zu bekommen. Wer Fakten kennt, lässt sich nicht vorschnell von Parolen beeindrucken, wer gelernt hat, sich zu äußern, kann an Diskussionen teilnehmen, wer es als selbstverständlich erachtet, sich argumentativ auseinander zu setzen, der wird auch später als mündige/r Bürger/in im gesellschaftlichen Leben einen Platz finden.

 

Deshalb gibt es an unserer Mittelschule in regelmäßigen Abständen einen so genanten politischen Freitag. Alle Schüler/innen der Mittelschule treffen sich in der Aula. Schüler/innen der SMV bereiten verschiedene Themen auf und informieren ihre Mitschüler/innen. Die Themenwahl findet in Absprache mit den Lehrkräften statt, die Ausarbeitung obliegt den Schüler/innen.



Unsere Schülerin Seba und ihr Cousin Youssef erzählen beim politischen Freitag von ihrer Flucht aus Syrien. Seba stellt die verschiedenen Stationen ihres Weges dar und erzählt, wie es ihr und ihrer Familie ergangen hat. Während des Vortrages kann man eine Stecknadel fallen hören, denn alle hören gebannt zu, was Seba berichtet.