Service-Learning – eine neue Form des Lernens an der Mittelschule Laaber

 

Einkaufen, mit alten Menschen spielen, einen Computerkurs abhalten – Engagement kann im Rahmen der Unterrichtsmethode Service-Learning viele Facetten haben.

 

Zum ersten Erfahrungsbericht und zur Präsentation der bisherigen Arbeiten konnten Rektorin Karin Alkofer und das Projektteam viele Eltern, den Schulverbandsvorsitzenden Bürgermeister Schmid, Dr. Herdegen von der Universität, der das Projekt verfolgt und die Kooperationspartner der Schüler/innen begrüßen. Die Schülergruppe Ernährung hatte in kompletter Eigenleistung den Informationsabend geplant. Alkofer erklärte, dass die Schule vor zwei Jahren den Beinamen Lernwelt Laaber bekommen hat, weil das Kollegium der Schule der Überzeugung ist, dass Lernen immer etwas mit Welt zu tun haben sollte. Wissen müsse man in der Welt anwenden, Lernen sei dann effektiv, wenn es einen Bezug zur Welt habe. Gesellschaftliches Engagement und Tätigwerden in der Welt, in der Gemeinde, gehörten für die Mittelschule Laaber unabdingbar zum Lernen dazu.

 

Aus diesem Grund passe „Service-Learning“ perfekt zum Konzept der Schule, so Universitätsdozentin Gaby Griese-Heindl, die das Projekt initiiert hatte. Jugendliche werden in der Welt tätig, zeigen, was in ihnen steckt, engagieren sich für andere und erwerben gleichzeitig wichtiges Wirtschaftswissen. Konkret sieht das so aus:

 

Eine Gruppe der Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse fährt jeden Donnerstag mit dem Zug ins Argula- von -Grumbach -Alten- und Pflegeheim nach Nittendorf, um dort mit den Senioren zu spielen, ihnen aus der Zeitung vorzulesen, Einkäufe zu erledigen oder auch leichte Gymnastik zu machen. Frau Robin, die Leiterin der Einrichtung berichtete, dass die Jugendlichen sehr gut im Heim angekommen seien. Die Schüler/innen sind aber nicht nur im Heim tätig, sie besuchen auch einen Reha-Betrieb und werden dem Versorgungsamt einen Besuch abstatten, um Hintergrundinformationen zu erhalten und Wissen zu erwerben. Die zweite Gruppe, die sich im Rahmen des Projekts engagiert, kümmert sich einmal in der Woche um einen gesunden Pausenverkauf an der Grund-und Mittelschule. Auch über ihre Leistung ist nur großes Lob zu hören. Die Schüler/innen hatten im Vorfeld eine Umfrage in der ganzen Schule durchgeführt, um herauszufinden, welche gesunden Speisen gewünscht werden. Eine andere Gruppe bietet an der Mittelschule einen Computer – und Handykurs für ältere Menschen an, die nicht mit dem Handy aufgewachsen sind. Hier hat sich eine Gruppe von sieben Senioren gebildet, die von den Schülern intensiv in Snapchat, Whatsapp und Facebook eingewiesen werden, die aber auch lernen, wie man die Kamera benutzt und Bilder bearbeitet. Die am Präsentationsabend anwesenden „Computerschüler“ zeigten sich von der Kompetenz ihrer „Lehrer“ beeindruckt: „Jetzt kann ich endlich mit meinem Enkel chatten“! Die vierte Gruppe dokumentiert die Arbeit der anderen Gruppen.

 

Die Schüler/innen erfahren, dass man ihre Leistung anerkennt und dies bestätigt und bestärkt sie auf ihrem Weg. „Macht weiter so, mein großer Respekt“, so dankte Alkofer den engagierten Schüler/innen. Besonderer Dank ging auch die Klassenlehrerin der 9. Klasse, Frau Nathalie Stangl und der Service-Learning-Expertin, Frau Gaby Griese-Heindl, die die Schule wissenschaftlich auf ihrem Weg begleitet.

 

 

 

INFO Service-Learning

 

Service Learning ist eine Unterrichtsmethode bzw. –form, bei der eine enge Verzahnung zwischen theoretischen Inhalten aus dem Curriculum und den praktischen Erfahrungen von SchülerInnen aus deren Engagement vor Ort erfolgt.

 

Zentrales Ziel und Voraussetzung von Service Learning ist, dass ein echter Mehrwert für alle Beteiligten entsteht, z.B. für den Kooperationspartner aus der Praxis, der in vielen Aufgaben durch den Einsatz der SchülerInnen tatsächlich unterstützt und entlastet wird oder für die SchülerInnen, die im Unterricht erworbenes Fachwissen in der Praxis, im Alltagsgeschehen anwenden und erproben können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Download
Demokratie Lernen (002).pdf
Adobe Acrobat Dokument 58.1 KB
Download
Bericht Seniorenheim Reporter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 86.0 KB